Die Einarbeitung – Der erste Tag Ihres neuen Mitarbeiters

Neben dem Fachkräftemangel ist die Fluktuation das Hauptproblem, mit dem Unternehmen in der Gegenwart zu kämpfen haben. Motivierte und gut ausgebildete Arbeitnehmer können sich aussuchen, für welche Firma sie arbeiten und sie sind schnell bereit, zu wechseln, wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmen.

Eine Stellschraube, um die Fluktuation dauerhaft zu senken und damit Zeit und Kosten einzusparen, ist eine hervorragende Einarbeitung. Die am Anfang investierte Zeit ist für Unternehmen eine langfristige Investition in die Zukunft.

Darum ist eine gründliche Einarbeitung zwingend erforderlich

Wird ein Mitarbeiter neu eingestellt, ist er in der Regel hoch motiviert und freut sich auf die Bewältigung der gestellten Aufgaben. Fehlt jedoch eine gründliche Einarbeitung und fühlt sich der Mitarbeiter alleingelassen, kann die anfängliche Euphorie schnell in Resignation umschlagen. Damit der Neuzugang nicht nach kurzer Zeit über einen Arbeitsplatzwechsel nachdenkt, ist eine gründliche Einarbeitung zwingend erforderlich.

Durch diesen Schritt lässt sich zuverlässig die Fluktuation im Unternehmen senken. Ist diese sehr hoch, nimmt das Employer Branding Schaden. Das gilt insbesondere dann, wenn Mitarbeiter aus Unzufriedenheit das Unternehmen verlassen und diese negative Bewertung nach außen tragen. Die Kosten und der Aufwand für die Einarbeitung zahlen sich langfristig aus. Einerseits werden Kosten für ein neuerliches Personalmarketing eingespart, da kein Ersatz für den unzufriedenen Mitarbeiter gefunden werden muss. Andererseits sinkt nach einer gründlichen Einarbeitung die Fehlerquote und der Neuzugang wird schneller zu einem produktiven Mitglied der Abteilung.

Einarbeitung mit Strategie: Gute Vorbereitung ist alles

Ein durchdachter Plan für die Einarbeitung des neuen Mitarbeiters ist das Kernstück. Bevor der neue Kollege zu seinem ersten Arbeitstag antritt, sollte eine gründliche Vorbereitung erfolgen. Folgende Aufgaben sind dabei zu erledigen:

  • Vorbereitung des Arbeitsplatzes (Erstellen eines E-Mail-Accounts, Schreibtisch, Passwörter und Zugangscodes, Schlüssel, Visitenkarten, Firmenwagen, Diensttelefon usw.)
  • Erledigung administrativer Aufgaben (Arbeitsvertrag, Lohnsteuerkarte, Bankverbindung, KV)
  • Information an die Kollegen über den Neuzugang
  • Kopien vom E-Mail-Verkehr bereits vor Arbeitsantritt, sofern sie das spätere Arbeitsfeld des neuen Mitarbeiters betreffen
  • Ernennung eines Paten aus dem Kollegenkreis, der als Ansprechpartner zur Verfügung steht

Der erste Arbeitstag: Musterplan

Der erste Eindruck zählt. Vermitteln Sie dem neuen Mitarbeiter das Gefühl, willkommen zu sein und erstellen Sie einen Plan für den ersten Arbeitstag. In der Regel kennen sich Neuzugänge nicht mit den Räumlichkeiten und den Gepflogenheiten innerhalb des Unternehmens aus. Der erste Arbeitstag sollte aus diesem Grund auch eine Kennlernrunde beinhalten.

Der fiktive erste Arbeitstag beginnt für den neuen Mitarbeiter mit einem Begrüßungsgespräch beim unmittelbaren Vorgesetzten. Im Rahmen dieses Gesprächs wird der Einarbeitungsplan vorgestellt, es werden die Erwartungen besprochen und Arbeitsschwerpunkte erwähnt. Anschließend folgt eine Kennlernrunde, bei der sich die Teammitglieder im Kurzporträt vorstellen und der Neuzugang seinen Paten kennenlernt.

Der Rest des Vormittags wird mit einem Zeigen der Räumlichkeiten verbracht. Der Rundgang führt zu den Meetingräumen, zur Kantine, den Aufenthaltsräumen, dem Raucherbereich, den sanitären Einrichtungen und weiteren Abteilungen im Gebäude. Nach dem Mittagessen erfolgt die Einweisung am Arbeitsplatz, inklusive der Erklärung firmeninterner Abläufe und Prozesse.

Die letzten beiden Stunden des ersten Arbeitstages sollte der neue Mitarbeiter nutzen, um sich selbstständig mit dem Arbeitsplatz und allen Systemen vertraut zu machen. Während des Abschlussgesprächs werden offene Fragen beantwortet und Erwartungen formuliert.

Weiterführende Einarbeitung

Eine gründliche Einarbeitung endet nicht nach dem ersten Arbeitstag des neuen Kollegen. Ziel ist es, aus dem Neuzugang so schnell wie möglich ein vollständig integriertes und zufriedenes Teammitglied zu machen. Das stärkt das Image als angesehene Arbeitgebermarke und führt zu einer hohen Mitarbeiterzufriedenheit. Weitere Schritte bei der Einarbeitung können das Vorstellen von Lieferanten, Partnerunternehmen und wichtigen Kunden sein. Auch das Treffen einer Zielvereinbarung und regelmäßige Feedbacks gehören zu einer planvollen Einarbeitung.

Fazit: Eine gründliche Einarbeitung spart Kosten für das Personalmarketing und stärkt das Ansehen eines Unternehmens als zukunftsfähige Arbeitgebermarke. Zeit und Kosten für diesen Aufwand sind eine lohnende Investition in die Zukunft.

Fazit: CV Parsing ist eine Methode im Personalmarketing, die sowohl für Bewerber als auch für Recruiter eine ganze Reihe von Vorteilen bringt. Unternehmen, die diesen Prozess auslagern wollen, wenden sich an eine Employer Branding Agentur, die mit dieser Technologie vertraut ist.


Sie haben Fragen zum Thema oder benötigen Unterstützung beim Thema Employer Branding? Wir sind gern für Sie da!

Kontakt

Interessante Beiträge

  • Google for Jobs – Mehr Reichweite für Ihre StellenanzeigenGoogle for Jobs – Mehr Reichweite für Ihre Stellenanzeigen
    Im Jahr 2017 revolutionierte Google die Jobsuche in den USA. Mithilfe des Features Google for Jobs konnten Bewerber erstmalig die Google-Suche für das Auffinden von Stellenanzeigen verwenden und Bewerbungen direkt verschicken. Im Mai 2019 wurde die Google Jobsuche für den deutschsprachigen Markt eingeführt, was die gezielte Mitarbeitergewinnung vereinfachte.» weiterlesen
  • Interne PersonalbeschaffungInterne Personalbeschaffung: Recruiting in den eigenen Reihen
    Das Recruiting von qualifiziertem Personal gehört aktuell zu den größten Herausforderungen für Unternehmen aller Branchen. Der aufwändige Personalbeschaffungsprozess bindet dabei Ressourcen, die an anderer Stelle sinnvoller und effizienter eingesetzt werden könnten. Jedoch muss nicht jede offene Stelle zwangsläufig durch externe Kandidaten besetzt werden. » weiterlesen
  • Mitarbeitergewinnung im Handwerk10 Tipps zur Mitarbeitergewinnung im Handwerk
    Der Fachkräftemangel im Handwerk hat historische Ausmaße angenommen. Händeringend suchen Meisterbetriebe bereits seit Jahren nach Arbeitskräften. Nach aktuellen Angaben des Zentralverbands des Deutschen Handwerks wurden allein im Juli 2022 mehr als 150.000 offene Stellen bei den Arbeitsagenturen » weiterlesen
  • Generation ZGeneration Z – Was die Nachwuchskräfte der Zukunft von Ihrem Arbeitgeber erwarten
    Momentan drängt die Generation Z in den Arbeitsmarkt. Gemeint ist eine Generation junger Menschen, die nach 1995 geboren wurde und deren Werte, Interessen und Erwartungen an den/die Arbeitgeber/-in sich substanziell von denen ihrer Elterngeneration unterscheiden. Verschiedene Studien geben » weiterlesen
  • mobile recruitingMobile Recruiting – Machen Sie es Bewerbern einfach!
    Die Nutzung von mobilen Endgeräten wie Notebooks , Smartphone oder Tablets ist für Bewerber in der heutigen Zeit selbstverständlich. Das hat Auswirkungen auf den Bewerbungsprozess, denn die Mitarbeitergewinnung durch das sogenannte Mobile Recruiting gewinnt zunehmend an Bedeutung. Wie Arbeitgeber » weiterlesen