Google for Jobs – Mehr Reichweite für Ihre Stellenanzeigen

Im Jahr 2017 revolutionierte Google die Jobsuche in den USA. Mithilfe des Features Google for Jobs konnten Bewerber erstmalig die Google-Suche für das Auffinden von Stellenanzeigen verwenden und Bewerbungen direkt verschicken. Im Mai 2019 wurde die Google Jobsuche für den deutschsprachigen Markt eingeführt, was die gezielte Mitarbeitergewinnung vereinfachte. In unserem aktuellen Blogbeitrag erfahren Sie, wie Sie Google for Jobs für das Schalten von Stellenanzeigen nutzen können und welche Fehler Sie dabei vermeiden sollten.

 

Was ist Google for Jobs?

Anders, als das Feature Google for Jobs auf den ersten flüchtigen Blick vermuten lässt, handelt es sich nicht um eine Stellenbörse. Die weltweit größte Suchmaschine bleibt in diesem Punkt ihrem ursprünglichen Geschäftsmodell treu. Das Feature bündelt stattdessen die Stellenangebote bekannter und weniger bekannter Jobbörsen und macht sie für alle Nutzer zugänglich. In Abhängigkeit von der jeweiligen Suchanfrage, werden den Bewerbern so passende Stellenangebote in der bekannten Form einer Ergebnisliste angezeigt.

 

Wie kann eine Stellenanzeige bei Google for Jobs veröffentlicht werden?

Für Unternehmen, die im Rahmen ihrer Employer-Branding-Strategie auf der Suche nach Fachkräften sind, stellt sich die dringende Frage: Wie kann eine Stellenanzeige bei Google for Jobs veröffentlicht werden? Klar ist, dass ein Stellenangebot nicht in der Job-Box von Google direkt veröffentlicht werden kann. Die Betreiber der Suchmaschine unterhalten lediglich Kooperationen mit bekannten Jobbörsen, betreiben jedoch kein eigenes Job-Portal.

Aus diesem Grund ist die wichtigste Bedingung für ein Erscheinen der Stellenausschreibung bei Google for Jobs die Veröffentlichung einer digitalen Stellenanzeige bei einem bekannten Portal wie Monster, Jobware, Indeed oder LinkedIn. Über diese und viele weitere Jobbörsen erhält Google Zugriff auf die Ausschreibungen. Wichtig zu wissen: Jede ausgeschriebene Stelle wird nur einmal bei Google for Jobs registriert, unabhängig davon, bei wie vielen Jobbörsen Sie die Stellenanzeige veröffentlicht haben.

 

Welche Kriterien muss eine Stellenanzeige für Google for Jobs erfüllen?

Damit eine Stellenanzeige bei Google for Jobs veröffentlicht werden kann, sollte sie folgende Kriterien erfüllen:

 

  1. Die Stellenanzeige muss strukturierte Daten enthalten, um im Google-Ranking eine vordere Position zu belegen.
  2. Der Jobtitel sollte ausschließlich die Berufsbezeichnung und keine Zusatzinformationen enthalten. Beispiel: „IT-Projektmanager (m/w/d)“ oder „Kfz-Mechatroniker (m/w/d)“. Alternativ können Jobtitel wie „Business Consult mit Englischkenntnissen“ oder „Mitarbeiter Kundensupport/Teamkoordination“ verwendet werden.
  3. Um die Sichtbarkeit der Stellenanzeige in den Suchergebnissen zu verbessern, sollten Sie außerdem den Einsatzort nennen. Der Algorithmus der Suchmaschine tut sich schwer, wenn es sich um eine deutschlandweite Ausschreibung ohne konkrete Angaben zur Stadt handelt.
  4. Wichtig ist außerdem, dass sogenannte „Rich Snippets“, also kurze Inhaltsbeschreibungen von der Website erzeugt werden. Die Suchmaschinen arbeiten mit dem Portal schema.org zusammen. Die XML-Rohdaten müssen auf der Basis von schema.org gepflegt werden. Die Chance auf eine gute Position in der Job-Box steigt demnach, je mehr Daten hinterlegt sind.

 

Eine ausführliche Anleitung finden Sie hier.

 

Welche Daten sollten für Google for Jobs bereitgestellt werden?

Folgende Daten der Stellenbeschreibung sollten für die Veröffentlichung bei Google for Jobs bereitgehalten werden:

  • Arbeitsort (bei mehreren Standorten ist auch die Angabe mehrerer Orte möglich)
  • Beschäftigungsart und -dauer
  • Arbeitszeiten
  • Gleitzeitenregelung
  • Wochenstunden
  • Home-Office-Regelungen
  • Gehalt
  • Integration von Google Maps
  • Integration von Bewertungen, z. B. über Indeed oder XING
  • Vollständiger Unternehmensname
  • Nutzen und Kennzeichnung des Logos

 

Welche Fehler sollten Sie bei Google for Jobs vermeiden?

Um eine Abstrafung sowie eine Rückstufung Ihrer Stellenanzeige in den Ergebnislisten von Google zu vermeiden, sollten Sie folgende Fehler vermieden:

  1. Abgelaufene Stellenanzeigen sind unzulässig. Idealerweise legen Sie bereits zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Datum fest, an dem die Bewerbungsfrist endet. Auch Stellenanzeigen, für deren Sichtbarkeit eine Anmeldung erforderlich ist, sind nicht erlaubt.
  2. Stellenanzeigen mit unvollständigem Inhalt, vulgärer Sprache sowie mit irreführenden oder gar betrügerischen Inhalten werden nicht veröffentlicht.
  3. Anzeigen mit falschen Standortangaben sowie unautorisierte Stellenanzeigen werden ebenfalls nicht veröffentlicht.

 

Vorteile von Google for Jobs für Bewerber und Recruiter

Sowohl Bewerber als auch Recruiter profitieren von der Veröffentlichung der Stellenanzeigen bei Google for Jobs. Für Bewerber ergeben sich folgende Vorteile:

  • übersichtliche Bündelung aller offenen Stellen
  • direkte Online-Bewerbung möglich
  • individuelle Benachrichtigungen bei neuen Stellenangeboten
  • direkte Weiterleitung zur Website kann erfolgen
  • Filterung aller relevanten Anzeigen auf der Basis der Suchhistorie
  • individuelle Filterung nach bestimmten Suchkriterien möglich

 

Auch Recruiter profitieren durch verschiedene Vorteile des Features Google for Jobs durch:

  • eine hohe Reichweite
  • das Erreichen von Fachkräften, die nicht aktiv auf Jobsuche sind
  • das Einsparen von Kosten aufgrund der effizienteren Veröffentlichung der Stellenanzeigen
  • Monitoring und Erfolgskontrolle durch die Verwendung weiterer Analysetools

 

Unternehmen können darüber hinaus auf kostenintensive Bewerbungsmanagement-Tools verzichten, da die Sichtbarkeit der Anzeigen durch den gezielten Einsatz von SEO beeinflusst werden kann.

Um das Feature Google for Jobs so effizient wie möglich zu nutzen, nehmen die meisten Unternehmen die Dienste einer Employer Branding Agentur in Anspruch. Unsere Experten wissen, welche inhaltlichen Fallstricke beim Erstellen einer Stellenanzeige zu beachten sind und beraten Sie gern persönlich zur Erstellung und Umsetzung Ihrer individuellen Recruiting-Strategie.

Kontakt

Interessante Beiträge

  • Google for Jobs – Mehr Reichweite für Ihre StellenanzeigenGoogle for Jobs – Mehr Reichweite für Ihre Stellenanzeigen
    Im Jahr 2017 revolutionierte Google die Jobsuche in den USA. Mithilfe des Features Google for Jobs konnten Bewerber erstmalig die Google-Suche für das Auffinden von Stellenanzeigen verwenden und Bewerbungen direkt verschicken. Im Mai 2019 wurde die Google Jobsuche für den deutschsprachigen Markt eingeführt, was die gezielte Mitarbeitergewinnung vereinfachte.» weiterlesen
  • Interne PersonalbeschaffungInterne Personalbeschaffung: Recruiting in den eigenen Reihen
    Das Recruiting von qualifiziertem Personal gehört aktuell zu den größten Herausforderungen für Unternehmen aller Branchen. Der aufwändige Personalbeschaffungsprozess bindet dabei Ressourcen, die an anderer Stelle sinnvoller und effizienter eingesetzt werden könnten. Jedoch muss nicht jede offene Stelle zwangsläufig durch externe Kandidaten besetzt werden. » weiterlesen
  • Mitarbeitergewinnung im Handwerk10 Tipps zur Mitarbeitergewinnung im Handwerk
    Der Fachkräftemangel im Handwerk hat historische Ausmaße angenommen. Händeringend suchen Meisterbetriebe bereits seit Jahren nach Arbeitskräften. Nach aktuellen Angaben des Zentralverbands des Deutschen Handwerks wurden allein im Juli 2022 mehr als 150.000 offene Stellen bei den Arbeitsagenturen » weiterlesen
  • Generation ZGeneration Z – Was die Nachwuchskräfte der Zukunft von Ihrem Arbeitgeber erwarten
    Momentan drängt die Generation Z in den Arbeitsmarkt. Gemeint ist eine Generation junger Menschen, die nach 1995 geboren wurde und deren Werte, Interessen und Erwartungen an den/die Arbeitgeber/-in sich substanziell von denen ihrer Elterngeneration unterscheiden. Verschiedene Studien geben » weiterlesen
  • mobile recruitingMobile Recruiting – Machen Sie es Bewerbern einfach!
    Die Nutzung von mobilen Endgeräten wie Notebooks , Smartphone oder Tablets ist für Bewerber in der heutigen Zeit selbstverständlich. Das hat Auswirkungen auf den Bewerbungsprozess, denn die Mitarbeitergewinnung durch das sogenannte Mobile Recruiting gewinnt zunehmend an Bedeutung. Wie Arbeitgeber » weiterlesen