HR-SEO: Suchmaschinenoptimierung für Recruiter

In einer Zeit des Fachkräftemangels müssen Recruiter alle Register ziehen, um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen. Damit Stellenanzeigen schnell von den richtigen Bewerbern gefunden werden, dürfen Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung nicht vernachlässigt werden. Nur auf diese Weise lässt sich die Wahrscheinlichkeit der Auffindbarkeit steigern.

HR-SEO: Strategisches Vorgehen beim Employer Branding

Erfahrene Recruiter überlassen bei der Suche nach Fachkräften nichts dem Zufall. Sie handeln strategisch und wissen um die große Bedeutung, die eine attraktive Arbeitgebermarke beim Zielpublikum hat. In der Gegenwart nutzen immer weniger Kandidaten den Umweg über eine generische Stellenbörse. Vielmehr werden klassische Suchmaschinen wie Google genutzt, um einen passenden Job ausfindig zu machen. Die Eingabe weniger Keywords genügt, bis eine Vielzahl an Ergebnissen angezeigt wird.

Erfahrene Recruiter erstellen aus diesem Grund keine Stellenanzeige ohne die Berücksichtigung bestimmter SEO-Kriterien. HR-SEO erhöht die Wahrscheinlichkeit enorm, dass eine Anzeige in den Ergebnislisten der Suchmaschinen an prominenter Stelle angezeigt wird. Vor diesem Hintergrund ist es von entscheidender Bedeutung, dass jede Stellenanzeige eine eigene URL bekommt. Geschieht dies nicht, kann der Suchmaschinen-Bot die Anzeige nicht finden und sie kann von einem potenziellen Kandidaten nicht gespeichert und später wieder aufgerufen werden.

Keywords in der URL platzieren

Eine URL kann auf unterschiedliche Weise dargestellt werden. Manche URLs bestehen lediglich aus einer Aneinanderreihung von Ziffern, andere haben einen klaren Bezug zum Inhalt einer Webseite. HR Marketing Strategen wissen, dass der Jobtitel bei einer Stellenanzeige bereits in der URL enthalten sein sollte. Im Idealfall werden darüber hinaus weitere Keywords in der URL untergebracht.

Eine URL mit einem Jobangebot könnte beispielsweise so aussehen:

http://meinunternehmen.de/jobs/elektriker-mit-berufserfahrung-m-w-d-gesucht.html

Potenzielle Bewerber erfahren beim ersten Blick auf die URL, welcher Kandidat gesucht wird. Auf Zahlenkauderwelsch in der URL sollte stets verzichtet werden. Idealerweise wird die exakte Berufsbezeichnung bereits im ersten Wort der Stellenanzeige genannt.

Klare Struktur in der Stellenanzeige

Eine klar strukturierte Stellenanzeige liest sich nicht nur besser, als ein lieblos zusammengefügter Fließtext. Eine klare Struktur mit Überschrift, Text und Zwischenüberschriften hilft auch den Suchmaschinen, die Relevanz einzuordnen. Im Gegenzug wird die Stellenanzeige mit einer Positionierung auf den vorderen Plätzen „belohnt“. Diese Maßnahme ist Teil des Employer Marketings, bei dem sich ein Arbeitgeber als attraktive Marke inszeniert.

Meta-Daten mit Keywords

Meta-Daten spielen für Suchmaschinen eine große Rolle, da der Bot dort gezielt nach Informationen zum Seiteninhalt sucht. Die Meta-Daten teilen sich in den Title-Tag, also den Titel, und den Description-Tag, also die Beschreibung des Inhalts auf. Der Title-Tag sollte nicht mehr als 60 Zeichen aufweisen und nach Möglichkeit die Jobbezeichnung enthalten. Die Kurzbeschreibung sollte die Anzahl von 160 Zeichen nicht überschreiten. Die Meta-Daten sind ein wichtiges SEO-Kriterium und werden von den Suchmaschinen entsprechend hoch gewichtet.

Eigentlich selbstverständlich: Optimierung für mobile Nutzung
Für erfahrene Recruiter und Marketingexperten ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sämtliche Inhalte im Internet für die Nutzung auf mobilen Endgeräten optimiert sein müssen. Die weltweit größte Suchmaschine Google setzt seit wenigen Jahren komplett auf eine sogenannte Mobile First Indexierung. Das bedeutet, dass der Bot zunächst die mobile Version durchsucht und die gefundenen Inhalte für die Indexierung nutzt. Die Desktop-Version spielt demzufolge nur eine untergeordnete Rolle.

Professionelle Unterstützung beim HR Marketing und bei der Suchmaschinenoptimierung für Recruiter leistet eine Employer Branding Agentur. Die Experten kennen die Tricks und Kniffe, mit deren Hilfe eine Stellenanzeige binnen kurzer Zeit den Sprung auf die vorderen Plätze der Ergebnislisten der Suchmaschinen schafft.


Sie haben Fragen zum Thema HR-SEO oder wünschen eine persönliche Beratung? Wir sind gern für Sie da!

Kontakt

Interessante Beiträge

  • Google for Jobs – Mehr Reichweite für Ihre StellenanzeigenGoogle for Jobs – Mehr Reichweite für Ihre Stellenanzeigen
    Im Jahr 2017 revolutionierte Google die Jobsuche in den USA. Mithilfe des Features Google for Jobs konnten Bewerber erstmalig die Google-Suche für das Auffinden von Stellenanzeigen verwenden und Bewerbungen direkt verschicken. Im Mai 2019 wurde die Google Jobsuche für den deutschsprachigen Markt eingeführt, was die gezielte Mitarbeitergewinnung vereinfachte.» weiterlesen
  • Interne PersonalbeschaffungInterne Personalbeschaffung: Recruiting in den eigenen Reihen
    Das Recruiting von qualifiziertem Personal gehört aktuell zu den größten Herausforderungen für Unternehmen aller Branchen. Der aufwändige Personalbeschaffungsprozess bindet dabei Ressourcen, die an anderer Stelle sinnvoller und effizienter eingesetzt werden könnten. Jedoch muss nicht jede offene Stelle zwangsläufig durch externe Kandidaten besetzt werden. » weiterlesen
  • Mitarbeitergewinnung im Handwerk10 Tipps zur Mitarbeitergewinnung im Handwerk
    Der Fachkräftemangel im Handwerk hat historische Ausmaße angenommen. Händeringend suchen Meisterbetriebe bereits seit Jahren nach Arbeitskräften. Nach aktuellen Angaben des Zentralverbands des Deutschen Handwerks wurden allein im Juli 2022 mehr als 150.000 offene Stellen bei den Arbeitsagenturen » weiterlesen
  • Generation ZGeneration Z – Was die Nachwuchskräfte der Zukunft von Ihrem Arbeitgeber erwarten
    Momentan drängt die Generation Z in den Arbeitsmarkt. Gemeint ist eine Generation junger Menschen, die nach 1995 geboren wurde und deren Werte, Interessen und Erwartungen an den/die Arbeitgeber/-in sich substanziell von denen ihrer Elterngeneration unterscheiden. Verschiedene Studien geben » weiterlesen
  • mobile recruitingMobile Recruiting – Machen Sie es Bewerbern einfach!
    Die Nutzung von mobilen Endgeräten wie Notebooks , Smartphone oder Tablets ist für Bewerber in der heutigen Zeit selbstverständlich. Das hat Auswirkungen auf den Bewerbungsprozess, denn die Mitarbeitergewinnung durch das sogenannte Mobile Recruiting gewinnt zunehmend an Bedeutung. Wie Arbeitgeber » weiterlesen