Interne Personalbeschaffung: Recruiting in den eigenen Reihen

Eine zeit- und kostensparende Alternative zum herkömmlichen Recruiting ist die interne Personalbeschaffung. Wir erklären, was sich hinter dem Begriff verbirgt, wie die Umsetzung in der Praxis erfolgt und welche Vorteile und Risiken die interne Personalbeschaffung mit sich bringt.

 

Was ist eine interne Personalbeschaffung?

Bei der internen Personalbeschaffung sucht ein Unternehmen in den eigenen Reihen nach geeigneten Kandidaten für eine zu besetzende Stelle. Konkret werden hierfür Auszubildende oder Mitarbeiter/-innen in einem bereits bestehenden Arbeitsverhältnis gezielt angesprochen. Nach erfolgreicher Suche übernimmt der/die Mitarbeiter/-in entweder ein komplett neues Aufgabengebiet, indem er/sie seine/ihre alte Position verlässt oder zusätzliche Aufgaben als Ergänzung zum bestehenden Job. Die interne Personalbeschaffung ergibt natürlich nur dann Sinn, wenn die Personaldecke innerhalb des Unternehmens groß genug ist.

 

Welche Vorteile hat eine interne Personalbeschaffung?

Die interne Personalbeschaffung hat eine Reihe von Vorteilen, darunter:

  1. Zeit- und Kostenersparnis
    Ein Hauptargument, das für die interne Personalbeschaffung spricht, ist die Zeit- und Kostenersparnis. Die Ausgaben für das Schalten von Stellenanzeigen in den entsprechenden Kanälen entfallen. Außerdem erfolgt der Wechsel innerhalb des Unternehmens sehr schnell, da keine Kündigungsfristen eingehalten werden müssen. Die Einarbeitungszeit wird auf ein Minimum reduziert, weil der/die Mitarbeiter/-in die innerbetrieblichen Abläufe und Prozesse bereits kennt.
  2. Minimierung der Gefahr von Fehlbesetzungen
    Werden externe Mitarbeiter für eine offene Stelle rekrutiert, besteht immer das Risiko einer Fehlbesetzung. Stammt der/die Mitarbeiter/-in aus dem bereits vorhandenen Personalstamm, wird diese Gefahr auf ein Minimum reduziert, da die Fähigkeiten und der Einsatzwille bereits bekannt sind. Sollten spezielle Kenntnisse erforderlich sein, helfen innerbetriebliche Schulungs- und Fortbildungsmaßnahmen weiter.
  3. Motivationsschub für die Belegschaft
    Ein wesentlicher Vorteil der internen Personalbeschaffung besteht in der steigenden Motivation der Belegschaft. Sehen die Mitarbeiter/-innen, dass jemand aus ihren Reihen eine Aufstiegschance erhält, sorgt das für einen regelrechten Motivationsschub. Gleichzeitig wird die Mitarbeiterbindung erhöht. Dieser Faktor darf in einer Zeit des akuten Fachkräftemangels nicht unterschätzt werden.

 

Welche Risiken gibt es bei der internen Personalbeschaffung?

Neben zahlreichen Vorteilen birgt die interne Personalbeschaffung auch einige Risiken. Ist die Personaldecke nicht groß genug, reißt ein/e neu rekrutierte/r Mitarbeiter/-in an anderer Stelle eine Lücke. Das kann dazu führen, dass die Suche nach einem externen Kandidaten erforderlich wird. Auch kann die Besetzung einer besser dotierten Position mit einer/einem internen Mitarbeiter/-in zu Neid unter den Kollegen führen. Wird auf die Einstellung externer Mitarbeiter/-innen verzichtet, leidet unter Umständen sogar die Unternehmenskultur, da eingefahrene Gleise nicht oder nur zögerlich verlassen werden und sich die Belegschaft daran gewöhnt hat, wie die Arbeitsprozesse ablaufen. So besteht die Gefahr, dass Kreativität und Innovationsfreude auf der Strecke bleiben.

 

Wie setze ich eine interne Personalbeschaffung im Unternehmen um?

Wer sich innerhalb des Unternehmens auf Mitarbeitersuche begibt, sollte strukturiert vorgehen. Wichtigstes Detail ist ein klar formuliertes Anforderungsprofil. Das heißt: Die Stellenausschreibung muss exakt die Aufgabenbereiche definieren und Angaben zum Arbeitsort, zum gewünschten Eintrittstermin und zu Verdienstmöglichkeiten enthalten. Auf eine Unternehmensbeschreibung kann jedoch – im Gegensatz zur externen Stellenausschreibung – verzichtet werden.

Die Verbreitung der Stellenausschreibung erfolgt über interne Kanäle, die vom Firmenjournal bis zum Intranet reichen. Ein weiterer Weg, betriebsintern Personal zu rekrutieren, besteht im Nutzen von Mitarbeiterempfehlungen. In der Praxis handelt es sich meistens um Angestellte, die der Vorgesetzte aufgrund der vorhandenen Fähigkeiten aussucht und an der entsprechenden Stelle vorschlägt.

Können die einzelnen Maßnahmen nicht oder nicht in vollem Umfang vom Unternehmen umgesetzt werden, eignet sich die Unterstützung durch eine erfahrene Employer Branding Agentur. Als erfahrene Experten stehen wir Ihnen im Agenturverbund gern beratend zur Seite und erstellen in nur vier Schritten Ihre individuelle Employer Marketing Strategie.

 Kontakt

Interessante Beiträge

  • Google for Jobs – Mehr Reichweite für Ihre StellenanzeigenGoogle for Jobs – Mehr Reichweite für Ihre Stellenanzeigen
    Im Jahr 2017 revolutionierte Google die Jobsuche in den USA. Mithilfe des Features Google for Jobs konnten Bewerber erstmalig die Google-Suche für das Auffinden von Stellenanzeigen verwenden und Bewerbungen direkt verschicken. Im Mai 2019 wurde die Google Jobsuche für den deutschsprachigen Markt eingeführt, was die gezielte Mitarbeitergewinnung vereinfachte.» weiterlesen
  • Interne PersonalbeschaffungInterne Personalbeschaffung: Recruiting in den eigenen Reihen
    Das Recruiting von qualifiziertem Personal gehört aktuell zu den größten Herausforderungen für Unternehmen aller Branchen. Der aufwändige Personalbeschaffungsprozess bindet dabei Ressourcen, die an anderer Stelle sinnvoller und effizienter eingesetzt werden könnten. Jedoch muss nicht jede offene Stelle zwangsläufig durch externe Kandidaten besetzt werden. » weiterlesen
  • Mitarbeitergewinnung im Handwerk10 Tipps zur Mitarbeitergewinnung im Handwerk
    Der Fachkräftemangel im Handwerk hat historische Ausmaße angenommen. Händeringend suchen Meisterbetriebe bereits seit Jahren nach Arbeitskräften. Nach aktuellen Angaben des Zentralverbands des Deutschen Handwerks wurden allein im Juli 2022 mehr als 150.000 offene Stellen bei den Arbeitsagenturen » weiterlesen
  • Generation ZGeneration Z – Was die Nachwuchskräfte der Zukunft von Ihrem Arbeitgeber erwarten
    Momentan drängt die Generation Z in den Arbeitsmarkt. Gemeint ist eine Generation junger Menschen, die nach 1995 geboren wurde und deren Werte, Interessen und Erwartungen an den/die Arbeitgeber/-in sich substanziell von denen ihrer Elterngeneration unterscheiden. Verschiedene Studien geben » weiterlesen
  • mobile recruitingMobile Recruiting – Machen Sie es Bewerbern einfach!
    Die Nutzung von mobilen Endgeräten wie Notebooks , Smartphone oder Tablets ist für Bewerber in der heutigen Zeit selbstverständlich. Das hat Auswirkungen auf den Bewerbungsprozess, denn die Mitarbeitergewinnung durch das sogenannte Mobile Recruiting gewinnt zunehmend an Bedeutung. Wie Arbeitgeber » weiterlesen