Recruiting aus der Ferne

Recruiting aus der Ferne: Welche Möglichkeiten Corona aufgezeigt hat

Seit März diesen Jahres läuft nicht nur das gesellschaftliche Leben vollkommen anders, als man es gewohnt ist. Auch die Situation auf dem Arbeitsmarkt hat sich verändert. Während einige Unternehmen kurz vor dem Ende stehen und viele Arbeitnehmer ihren Job verloren haben, ist die Besetzung freier Stellen gerade jetzt von besonders großer Bedeutung. Doch wie gelingt das effektive Recruiting in Zeiten von Home-Office und Social Distancing?

„Remote Recruiting“ als krisenorientierte Personalbeschaffungsmöglichkeit

Die Corona-Pandemie verlangt der Welt momentan einiges ab. Doch neben den unschönen Folgen des Virus gewinnen Bereiche an Bedeutung, die vor ein paar Monaten noch wesentlich unbekannter waren. Dazu gehört das „Remote-Recruiting“. Mit Hilfe von Videointerviews können Bewerbungsgespräche online durchgeführt werden. Das widerspricht im ersten Moment dem eigentlichen Sinn von Bewerbungsgesprächen: Das persönliche Kennenlernen der Bewerber auf der einen Seite und die Vorstellung des Unternehmens mit seinen Räumlichkeiten auf der anderen Seite. Fest steht allerdings, dass auf solche Maßnahmen in Zeiten von Corona einfach nicht verzichtet werden kann, wenn die Unternehmensabläufe und Geschäftsprozesse auch in Krisen gesichert sein sollen.

Qualifizierte Arbeitnehmer für „nach der Krise“

Viele Unternehmen überlegen sich gerade genau, ob und wann sie neue Arbeitnehmer einstellen. Sobald die Krisenzeit jedoch vorbei ist, sind qualifizierte und eingearbeitete Mitarbeiter der Schlüssel zum Erfolg, der dann definitiv sehr willkommen sein wird. Sind die notwendigen finanziellen Mittel vorhanden, um Stellenausschreibungen durchzuführen und lässt die aktuelle wirtschaftliche Lage dies auch zu, dann sollte also in jedem Fall an die Zukunft gedacht werden.

Etabliert sich die Fern-Personalbeschaffung auch in der Zukunft?

Ist die Testphase, die das Remote Recruiting momentan gewissermaßen durchläuft, nach der Pandemie dann abgeschlossen, kann es durchaus zu einer regelmäßigen Nutzung dieser Methode kommen. Dabei können nicht nur freie Stellen in Krisenzeiten besser besetzt werden. Auch für Bewerber, die lange Anfahrtswege für das Vorstellungsgespräch auf sich nehmen oder sich sogar einen Flug buchen, stellt diese Variante die stressfreiere dar. So flattern vielleicht sogar noch mehr Bewerbungen in das Postfach und eröffnen somit einen größeren Pool möglicher Anwärter für die ausgeschriebene Stelle.

Maßgeschneiderte Lösungen für das Home-Office

Wir beraten Sie gerne zu webbasierten Cloud-Lösungen für die Kommunikation und den Datenaustausch aus der Ferne. Dabei sorgen wir dafür, dass die Heimarbeit nicht nur einfach und unkompliziert ohne Drittanbieter umgesetzt, sondern Ihre Daten und Zugänge auch sicher geschützt sind.

 

Quellen:

https://blog.recruitee.com/de/remote-work/

https://www.robertwalters.de/unternehmen/recruiting-tipps/recruitment-und-einarbeitung-aus-dem-homeoffice.html


Vereinbaren Sie mit uns einen persönlichen Termin für die Implementierung Ihrer Home-Office-Anwendung.

Kontakt

Interessante Beiträge

  • Google for Jobs – Mehr Reichweite für Ihre StellenanzeigenGoogle for Jobs – Mehr Reichweite für Ihre Stellenanzeigen
    Im Jahr 2017 revolutionierte Google die Jobsuche in den USA. Mithilfe des Features Google for Jobs konnten Bewerber erstmalig die Google-Suche für das Auffinden von Stellenanzeigen verwenden und Bewerbungen direkt verschicken. Im Mai 2019 wurde die Google Jobsuche für den deutschsprachigen Markt eingeführt, was die gezielte Mitarbeitergewinnung vereinfachte.» weiterlesen
  • Interne PersonalbeschaffungInterne Personalbeschaffung: Recruiting in den eigenen Reihen
    Das Recruiting von qualifiziertem Personal gehört aktuell zu den größten Herausforderungen für Unternehmen aller Branchen. Der aufwändige Personalbeschaffungsprozess bindet dabei Ressourcen, die an anderer Stelle sinnvoller und effizienter eingesetzt werden könnten. Jedoch muss nicht jede offene Stelle zwangsläufig durch externe Kandidaten besetzt werden. » weiterlesen
  • Mitarbeitergewinnung im Handwerk10 Tipps zur Mitarbeitergewinnung im Handwerk
    Der Fachkräftemangel im Handwerk hat historische Ausmaße angenommen. Händeringend suchen Meisterbetriebe bereits seit Jahren nach Arbeitskräften. Nach aktuellen Angaben des Zentralverbands des Deutschen Handwerks wurden allein im Juli 2022 mehr als 150.000 offene Stellen bei den Arbeitsagenturen » weiterlesen
  • Generation ZGeneration Z – Was die Nachwuchskräfte der Zukunft von Ihrem Arbeitgeber erwarten
    Momentan drängt die Generation Z in den Arbeitsmarkt. Gemeint ist eine Generation junger Menschen, die nach 1995 geboren wurde und deren Werte, Interessen und Erwartungen an den/die Arbeitgeber/-in sich substanziell von denen ihrer Elterngeneration unterscheiden. Verschiedene Studien geben » weiterlesen
  • mobile recruitingMobile Recruiting – Machen Sie es Bewerbern einfach!
    Die Nutzung von mobilen Endgeräten wie Notebooks , Smartphone oder Tablets ist für Bewerber in der heutigen Zeit selbstverständlich. Das hat Auswirkungen auf den Bewerbungsprozess, denn die Mitarbeitergewinnung durch das sogenannte Mobile Recruiting gewinnt zunehmend an Bedeutung. Wie Arbeitgeber » weiterlesen